Wenn man sich Porno ansieht, lässt man sich eher scheiden

In diesem Jahr gab es in Amerika eine interessante Studie, die besagt, dass Menschen, die sich Pornos angucken, sich eher von ihrem Partner trennen würden, als diejenigen, die sich gar keine Porno ansehen. Das Interessante daran war, dass der Anteil des Prozentsatzes bei den Menschen nach dem Beginn der Studie bei den Frauen am höchsten war. An dieser Stelle können wir uns diese Frage stellen: ist das Angucken von kostenlosen Porno wirklich das Problem? Oder ist es nur ein Symptom einer bereits unglücklichen Ehe? Perry glaubt, dass die Daten antwort geben. „Basierend auf der durchgeführten statistischen Analyse sind wir uns ziemlich sicher“, sagt Perry. „Wir gelangen in ein Stadium, wo wir sagen können, dass es eine Richtwirkung gibt.“ Zusätzlich zu Geschlechterunterschieden zeigte die Studie Unterschiede in der Nutzung von Sex und Scheidung in verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Für die jüngsten Teilnehmer war es sehr wahrscheinlich, dass eine Scheidung eingereicht wird, nachdem sie mit dem Angucken von Porno begann. Im Gegensazu dazu waren Pornografie und Scheidung eher weniger von Bedeutung bei Menschen, die mindestens einmal pro Woche einen Gottesdienst besuchen und religiös sind. Die endgültigen Ergebnisse überraschten die Forscher jedoch, da sie zunächst der Annahme waren, dass Porno in religiösen Ehen zu höheren Scheidungszahlen führen würden. Trotz der neuen Erkenntnisse sagt Perry, dass er sich nicht für ein Verbot von Pornografie einsetzt.